Dienstag, 10. Februar 2009

Unsere Tiere

Tierfotos sind ja immer etwas Besonderes. Deshalb möchte ich euch auch mal unsere Tiere vorstellen.





Da wäre zuerst einmal unser ältestes Haustier, ca. 12 Jahre alt. Sie wurde von den Vorbesitzern Lilly genannt und hört auch auf diesen Namen. Zumindest wenn sie will.



Sie ist uns vor ca. 11 Jahren zugelaufen, mit einer etwas traurigen Vorgeschichte.




Sie ist eine sehr liebe Katze, weiblich, kratzt und beisst nicht, nur draussen wird sie zum Raubtier und verteidigt sich und ihr Territorium. Mäuse legt sie uns Gott sei dank nicht mehr auf die Schwelle. Selbst der eigenen Mäuse im Haus vor 4 Jahren hat sie sich auch nicht angenommen und wir mussten selbst aktiv werden.




Dafür kann sie glätten............. wir leihen sie aber nicht aus.





Vor 1 1/2 Jahren zog dann Prometheus bei uns ein, das Haustier meiner älteren Tochter. Er war damals ca. 6 Monate alt, also noch eine Baby-Bartagame. Er ist sehr genügsam und bewegt sich nur wenig. Sieht er allerdings eine Heuschrecke oder andere für ihn leckere Nahrung wird er zum Transrapid. Zielsicher mit einem Schnapp ist die Heuschrecke im Maul. Sieht für uns nicht sehr appetitlich aus. Er zermalmt es aber genüsslich. Himbeeren gehören auch zu seiner Leibspeise.



Dann unsere jüngsten Bewohner, meine beiden indischen Laufenten. Ich habe sie vor 1 Jahr zum Geburtstag bekommen. Janosch und Josefine, hier kann man sie gerade nicht unterscheiden. Sie versuchen da im Laufschritt meiner Kamera zu entkommen. Sie sollten helfen den Nutzgarten von Schnecken zu befreien, was denn auch geklappt hat. Nur der Flurschaden war erheblich. Ich hatte nur noch Contergan-Tulpen, vieles wurde umgewalzt. Mein Kommentar, na ja, macht nichts, die dürfen das. Oh, oh, mein Mann dann, ja wenn ich das jetzt gewesen wäre......
In diesem Jahr dürfen sie nur stundenweise in den Gemüsegarten.


Vielleicht schaffe ich es in diesem Sommer bessere Fotos zu machen. Ich bin nämlich auch ein Entenflüsterer. Josefine hat mir bereits aus der Hand gefressen. Zum Glück hatte ich Handschuhe an. Da sie sich doch noch nicht so ganz traut, nimmt sie sich ihren ganzen Mut zusammen und schnellt blitzartig mit ihrem Schnabel nach vorn und schnappt sich den Wurm, ohne Rücksicht auf Verluste. Oder wie Frauen halt so sind, denen es nicht an guten Ideen mangelt, sie wartet so lange bis ich den Wurm nicht mehr halten kann und er sich zwischen meinen Fingern so dünn gemacht hat und zu Boden gleitet. Wenn ich im Garten hacke, schleichen sie sich langsam aber sicher immer näher von hinten an und warten, ob irgendein Leckerbissen abfällt.

Was sie aber besonders gerne haben sind Schnecken. Das ist ihre absolute Leibspeise. Unterscheiden kann man die Enten an den Ringen, besser aber an ihrem Verhalten. Josefine ist die freche, vorwitzige Ente, die sich zuerst am Essen bedient, durch Zäune schlüpft, mir aus der Hand gefressen hat. Janosch ist da ein bisschen schusselig. Wirft man ihm eine Schnecke aus 1 -2 Meter Entfernung zu, schaut er umher und sucht....und sucht...... Josefine ist dann bereits im Hochgeschwindigkeitstempo unterwegs und schnappt ihm die Beute vor dem Schnabel weg. Was sagt uns das wieder mal über die Männer?

Über die 4. Haustiere meiner anderen Tochter sollte ich lieber nicht berichten. Falls sie das liest bekommt sie die Krise. Ausserdem gibt es von diesen Tieren keine Fotos. Meine Tochter wohnt unter dem Dach und anscheinend haben die Mäuse dort oben wieder Quartier bezogen.
Den Geräuschen nach zu urteilen wird sogar jetzt ein grösseres Tier vermutet, etwa wie eine Katze.
Zu dumm nur, mein Arbeitszimmer liegt unter dem meiner Tochter, mind. 60 qm. Und dort steht nicht wenig herum. Es hätten Plastiktüten geknistert ...........haaaaa....ich krieg ne Gänsehaut.
Hallo, ich habe gerade meinen Stoff im Regal versorgt, auch schön mit Plastiktüten..........ich laufe schon Amok..... mit Taschenlampe bewappnet......... aber natürlich kann ich nichts finden.
Wie denn auch, die werden nicht auf mich warten, heul.
Und erst meine Wolle, Hilfe.
Vielleicht ist das ja ein Marder, mag der Wolle???

Kommentare:

Katarina hat gesagt…

Hallo Christel,
Marder machen sich über Wolle nur her, wenn sie ein Nest für Junge polstern wollen... Aber ich tippe eigentlich eher auf Siebenschläfer, die können unglaublichen Krach machen (und schätzen Wolle aus den gleichen Gründen wie Marder). Üblicherweise polstern sie aber ihre Nester mit eigenen Haaren, keine Sorge!
Deine Bügelkatze ist ein Wundertier, mit Bartagamen kann ich nix anfangen, aber die Enten sind wirklich schöne Viechli ;-)
LG, Katarina
P.S.: Ich glaube, der Finger wird wieder ... dauert nur ein bisschen.

Nadia hat gesagt…

Hallo Christel
da habt ihr ja u.a. ganz spezielle Haustiere, schön! Ich bevorzuge jedoch eindeutig die Pelzigen, nicht inbegriffen Mäuse, Marder etc.! Wir hatten lange auch Mäuse im Haus über den Winter, seit wir einen Hund haben, der manchmal schön laut bellen kann, habe ich kaum mehr Mäusegeräusche gehört.
Liebe Grüsse
Nadia